Monat: Januar 2019

Kürbis aus dem Ofen mit Pistazien-Mandel-Koriander Topping

Koriander und Blaubeeren zusammen-perfekt. Falls es keine frischen Blaubeeren gibt, funktioniert dieses Rezept hervorragend mit gefrorenen Blaubeeren. ½ mittelgroßer Hokkaido Kürbis, entkernt und in Spalten geschnitten 4 EL Olivenöl 1 TL Curry 1 Knoblauchzehe 30 g Mandeln, gehackt 30 g Pistazien, gehackt ½ Bund Koriander 3 EL Limettensaft 1 Handvoll Blaubeeren 1 TL Kokosblütenzucker Kürbis, Knoblauch, 2 EL Olivenöl, Curry, Salz und Pfeffer mischen und auf einem Backblech verteilen. Im heißen Ofen bei 190 Grad (Umluft 175 Grad) 15-20 Minuten backen. Inzwischen Korainder, 2 EL Olivenöl, Pistazien, Mandeln, Limettensaft, Blaubeeren, Salz, Pfeffer und Kokosblütenzucker mischen. Kürbis aus dem Ofen nehmen und mit dem Topping bestreuen.

Über Annapurna

Annapurna ist die hinduistische Göttin für Nahrung, „anna“ bedeutet Nahrung und „purna „bedeutet Fülle. Was bedeutet Küche, was bedeutet Nahrung für Dich? Fragst Du Dich manchmal wie du es umsetzen kannst Dich gut zu nähren? Mit kleinen praktischen Dingen, wie Du Dich in der Mittagspause besser nähren kannst, dir kleine Rituale der Stille schaffst, wenn Du isst, deinen Körper heilst und den Lebensmitteln die Du zu Dir nimmst mehr Aufmerksamkeit schenkst. Kennst Du die Sehnsucht in Dir? Im besten Fall füllen wir uns in der Küche auf, nicht nur mit Essen, auch mit Präsenz, Hingabe und Liebe. Wie in Zwiebelschalen lösen wir uns vom Alltag und kommen im Zuhause an. Kreativität und Schönheit nimmt den Raum ein, auch wenn ich nur ein Rezept nach Anleitung nachkoche. Die Schönheit einer Zwiebel, eines Salates und allem was uns umgibt. Die Küche als Herz des Zuhauses, als Herz der Welt. Genuss und Wertschätzung für alles was uns Mutter Erde schenkt. Diesen Raum möchten wir mit „Annapurnalovesme“ in Dir wachkitzeln, nähren, stärken, berühren und inspirieren. Über schöne Rezepte, Anregungen, …

Über uns

Claudia Seifert Es ist so etwas besonderes in Küchen, den Zauber den sie enthalten, sobald man darin ist sind wir in einem eigenen Universum. Die Schürze anziehen, die Lebensmittel vorbereiten und man landet in einer komplett eigenen Welt. Sinne öffnen sich die sonst nicht aktiviert sind. Es ist plötzlich möglich präsent und im hier und jetzt zu sein. Zu wissen das die Lebensmittel da sind um mich zu nähren und ich sie selbst mit der Gabe zu kochen so genial verwandeln kann. Freude, genährt sein, Stille, heiliger Raum. Ich liebe den Duft köstlichen Essens, wie ein Zauber zieht es durch die Räume und seit nun schon zwanzig Jahren bin ich leidenschaftlich mit dem Kochen verbunden. Mich inspirieren die Vielfalt, Farbenfrohheit und Fülle der Zutaten und dem gebe ich als Foodstylistin und Köchin mit Hingabe Ausdruck. Ich bin Autorin mehrerer Kochbücher, mehr Informationen dazu findest Du unter www.claudiaseifert.de Die Schönheit des Essens, ihren Ursprung der Natur zu zelebrieren und in ein gutes Lebensgefühl zu verbinden und visuell umzusetzen,  erfüllt mich. Beate Gauder Seitdem ich denken kann, haben …

Linsenpasta mit Tomaten-Spinatsauce und Feta

250 g rote Linsenpasta 2 EL Olivenöl 1 Zwiebel, geschält und fein gewürfelt 1 Knoblauchzehe, geschält und fein gewürfelt einige Kreuzkümmelsamen 3 Tomaten, gewürfelt 1 EL Tomatenmark 200 ml Gemüsebrühe 50 g Spinat, gewaschen und gezupft 3 Zweige Koriander, fein gehackt 75 g Fetakäse, zerbröckelt Linsen 6 Minuten in kochendem Salzwasser kochen.  Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln, Knoblauch und Kreuzkümmel anschwitzen. Tomaten und Tomatenmark hinzufügen. Mit Brühe ablöschen und 5 Minutenoffen kochen. Dann den Spinat hinzufügen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Koriander und Fetakäse darüberstreuen.